Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Zentrum für Digitalisierung und Digitalität
Centre for Digitalisation and Digitality
ZDD

Studium

ZDD > Studium > Übersicht

Das Zentrum für Digitalisierung und Digitalität (ZDD) wird durch die Fachbereiche Architektur, Design, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Ver­fahrenstechnik, Medien, Sozial- und Kulturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften verantwortet. Das ZDD wurde am 14.04.2021 als fach­bereichsübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule Düsseldorf (HSD) gegründet. 

​​​Heute und in Zukunft werden "Digital-Generalistinnen und -Generalisten" mit schneller Adaptionsfähigkeit benötigt, also Expertinnen und Experten, die digitale Kompetenzen für viele Anwendungsfelder mitbringen. Dementsprechend müssen sie mit Methodenwissen ausgestattet werden, um sich schnell auf neue Herausforderungen einstellen und zielorientiert ganzheitliche Lösungen entwickeln zu können. Gleichzeitig sind Spezialistinnen und Spezialisten in vielen Bereichen notwendig, die über fundiertes Wissen digitaler Technologien verfügen, dieses anwenden und Informationen darüber adäquat kommunizieren können.

Im Studienangebot des ZDD sind zunächst vier Studiengänge enthalten bzw. vorgesehen.

 

​Studiengang

​Abschluß

​Regelstudienzeit

​Start (geplant)

Data Science, AI und Intelligente Systeme (DAISY)
Bachelor of Science (B.Sc.)
​7 Semester
Wintersemester 2021/2022
Transforming Digitality (TRADY)
Master of Arts (M.A.)
3 Semester
​Sommersemester 2021
Soziale Arbeit und Digitalität (SADY)
​​Bachelor of Arts (B.A.)
7 Semester
​in Planung
​Anwendungsorientierte Forschung (MAF​)
Master of Science (M.Sc.)
​3 Semester​​
in Planung

 

Das Studium erfolgt projektorientiert und in Zusammenarbeit mit Partnerinnen und Partnern aus der Praxis sowie aus verschiedenen Wissensbereichen. Die konkrete Anwendung des Gelernten in praktischen Projekten ist ein bedeutendes, durchgängiges Qualitätsmerkmal des Studiums. Die problemorientierte Lehr- und Lernperspektive zielt auf die Förderung der Kooperations- und Selbstlernkompetenz ab und bildet die Grundlage zur sicheren Einschätzung bei der Auswahl, Adaption und Anwendung neuen Wissens, beispielsweise neuer Technologien.​​​​